DS-GVO Webseitencheck

DS-GVO Webseitencheck

Die Webseite ihres Vereins repräsentiert diesen und ist das Aushängeschild des Vereins. Umso wichtiger ist es, dass diese den rechtlichen Rahmenbedingungen der DS-GVO entspricht.

Neu: Hier gehts zum Online Abmahncheck


Diese Sammlung dient der Information und stellt keine rechtliche Beratung dar!


Am 25 Mai 2018 endet die Übergangsfrist und die DS-GVO (Datenschutz-Grundverordnung) tritt in Kraft. Wie bei jeder Gesetzesänderung ist mit einer Abmahnwelle dubioser Unternehmen zu rechnen. Deshalb sollte Ihre Webseite folgende Punkte beinhalten.

Impressum

Das Impressum muss von jeder Webseite aus mit nur 1 Klick erreichbar sein. Standardmäßig baut man dies im Footer (Fußzeile) einer Webseite ein. Sie können folgenden kostenlosen Impressum-Generator zum Erstellen eines Impressums verwenden.

Zum  Impressums-Generator

Datenschutz

Auch die Datenschutzhinweise Ihrer Webseite müssen mit nur 1 Klick von jeder Webseite erreichbar sein. Es reicht nicht, diese im Impressum mit aufzuführen. Ausführliche Infos dazu finden Sie hier. Sie können folgenden kostenlosen Datenschutzerklärungs-Generator zum Erstellen einer Datenschutzseite verwenden. Sollten Sie sich beim Ausfüllen nicht sicher sein, ob Sie einen Dienst verwenden, wählen Sie im Zweifelsfall ja aus. Ein Hinweis auf Ihrer Datenschutz-Seite, dass Sie z.B. Google Analytics verwenden, auch wenn es aktuell nicht im Einsatz ist und nur eventuell später mal genutzt werden soll, ist besser als einen Dienst zu nutzen und ihn nicht aufzuführen.

Zum Datenschutzerklärungs-Generator

Cookies

Wenn Sie auf ihrer Webseite Cookies verwenden müssen Sie sich das Einverständnis des Webseitenbesuchers einholen. In der Regel geschieht das mit dem Einblenden einen Popups, indem der User auf die Verwendung von Cookies hingewiesen wird. Cookies sind für Sie Kekse? Hier finden Sie weitere Infos zu IT Cookies.

Kontaktformulare

Seit dem 1. Januar 2016 gilt die Pflicht für eine SSL-Verbindung (https://) zu Websites mit Kontaktformularen. Diese Pflicht gilt allgemein für deutsche Websitebetreiber, welche personenbezogene Daten mittels ihrer Website erheben. Siehe hierzu (§ 13 Abs. 7 TMG).

Hinweis auf Verwendung der Formulardaten

Unter dem Kontaktformular muss lt. Urteil des OLG Köln vom 11. März 2016 eine Angabe zur Verwendung der Daten vorhanden sein – die Datenschutzerklärung muss über die Verwendung von Daten, die über das Kontaktformular eingegeben wurden, und daneben über das Widerrufsrecht aufklären.